Im Kopf trainieren

In China lebte einst ein bekannter Musiker. Aus politischen Gründen wurde er für acht Jahre ins Gefängnis verbannt, in eine Einzelzelle noch dazu. Als er aus der Haft kam und wieder frei war, gab er ein Konzert. Seine Performance war weitaus besser als früher, bevor er ins Gefängnis kam, obwohl es ihm nicht erlaubt war, sein Instrument zu spielen. Als die erstaunten Zuschauer ihn danach fragten, sagte er, er hätte jeden Tag für mehrere Stunden praktiziert, ohne Instrument, innerlich.

In einem Experiment in den USA versuchten zwei Gruppen von Basketballspielern ihre Freiwürfe zu verbessern. Eine Gruppe schoss 100 Freiwürfe jeden Tag für drei Wochen. Die andere Gruppe visualisierte diese Schüsse nur. Die Ergebnisse zeigten, dass die visualisierende Gruppe erheblich bessere Resultate erzielte als die praktizierende Gruppe.

Implikationen

Sehen Sie die enormen Implikationen für den Fußball? Was glauben Sie passiert, wenn ein Verein sein Trainingsprogramm radikal verändert und Visualisierungs-Training mit einbaut, für alle Aspekte des Spiels: Pässe schlagen, sich freilaufen, Standardsituationen, Kopfbälle, taktische Varianten, Deckung, ganze Spielzüge, Halbzeiten, ganze Spiele. Dazu noch Dutzende von mentalen Aspekten, auch Teamarbeit. Das Spielniveau würde sich in ungeahnte Höhen hinaufschrauben. Um dieses neue Plateau zu erreichen, bräuchten Sie noch nicht einmal Stars. 15 bis 17 jährige könnten die Stars innerhalb von drei Jahren an die Wand spielen! Das heißt, auch der kleinste Verein könnte vom Powerfußball profitieren. Je nach Trainingseinsatz, und wäre er der einzige Verein der Powerfußball spielte, könnte er leicht in die Bundesliga vorstoßen. Denn dort spielt man einen traditionellen, einfachen, eigentlich ziemlich primitiven Fußball.

Leider werden nur modische Erneuerungen, oft ohne viel Substanz und Langlebigkeit, angenommen und praktiziert. Fads heißen sie in Amerika, Marotten. Wichtige, größere, neue Ideen und Einsichten dauern oft Jahrzehnte bevor sie angenommen werden. So wird es wohl auch dem Powerfußball ergehen. Es gibt im Fußball Ansätze von mentalen Aspekten, aber eben nur Ansätze. Voraussage: der Verein der zuerst "aufwacht", und die Quelle des Erwachens geheim hält, wird auf Jahre hinaus einen großen Vorteil haben und ganz oben mitspielen, gleich in welcher Liga er jetzt spielt.

Anders denken

Kopftraining muss ein wesentlicher Bestandteil des Trainingsprogramm werden. Körper- und Kopftraining sollten synchronisiert werden. Unsere Vorstellung - was wir sehen, fühlen, hören, schmecken, riechen - muss so lebendig gemacht werden, dass unser zentrales Nervensystem das Visualisierte für das Wirkliche hält und aufnimmt. Und je realer Sie sich jede Einzelheit einer Aktion, zum Beispiel einen Elfmeterschuss, vorstellen können, desto natürlicher reagiert Ihr Körper im Ernstfall. So können sie durch Kopftraining alle paar Sekunden einen Elfmeter perfekt ins Tor schießen. Scharf skizzierte, klare, leuchtende Kopfbilder führen so zum tatsächlichen Erfolg. Leute wie Muhammad Ali, Jack Nicklaus und Michael Jordan sind nur einige der großen Sportler, die durch Kopftraining außerordentliche Erfolge erzielten. Warum nutzt der Fußball diese modern Trainingsart nicht?

Kopftraining hat noch einen anderen Vorteil. Sie können so auch mit Ihrem inneren Schweinehund fertig werden. Sie kennen ihn doch? Er ist es, der Sie im Leben zurückhält. Wenn Sie zurückgeworfen werden, Enttäuschungen erleben oder andere Rückschläge (wie Verletzungen) erleiden, sollten Sie sich bildlich vorstellen, wie Sie mit diesen Situationen am besten zurechtkommen können. So wird jeder Rückschlag zum Vorteil, denn Sie lernen von ihm. Wenn der Schweinehund sich rührt, lächeln Sie ihn freundlich an, denn Sie haben ihn nun als Lehrer angestellt.

Die Power der Visualisierung

Durch eine positive Denkweise werden Rückschläge in interessante Möglichkeiten verwandelt. Millionen von nervlichen und muskulösen Aktivitäten werden so durch die Imagination zu künftigen Bewegungen synchronisiert. Ein kleiner Haken. Sie müssen diese Fähigkeit, wie alles im Leben, erst lernen, täglich, durch Ihre fünf Sinne oder Ihre Imagination, bis Sie es gut können. Wenn Sie Ihre Grenzen erst einmal sehen, können Sie diese auch erreichen und durchbrechen. Nur müssen Sie positiv denken und sich Visualisierungen aussuchen, die in die Richtung gehen, in die Sie gehen wollen. Auch muss Veranlagung da sein. Sie können nicht erwarten, etwas zu erreichen oder zu werden, für das Sie keine Veranlagung haben. Es hat also keinen Sinn, sich vorzustellen, Boxweltmeister im Schwergewicht zu werden, wenn Sie nur 140 Pfund wiegen und nicht gut koordiniert sind. Da fehlen die körperlichen Voraussetzungen.

Durch Visualisation können Sie sich auf etwas Bestimmtes einstellen und so Ihre Leistungen steigern. Dieses Zwischenspiel von Erwartung und Erfolg bringt Freude, Befriedigung und Glück. Sie können die Erwartung auf Erfolg noch begünstigen, indem Sie darüber mit den Mitspielern sprechen, die ähnlich trainieren und handeln. Wenn Sie Erfolgsbilder mit sich herumtragen, auch auf dem Spielfeld, werden Sie innerlich ruhig, zuversichtlich und entspannt - genau die Eigenschaften, die Sie brauchen um wirklich erfolgreich zu sein.

Neueste anatomische Studien haben gezeigt, dass Images eine powervolle Wirkung auf jede Körperzelle haben. Nicht nur werden Botschaften durch Visualisation über das zentrale Nervensystem an die Muskeln gesendet, sondern Visualisieren kann sogar den Blutdruck, das Herzklopfen, die Körpertemperatur und andere Funktionen beeinflussen. Wie Sie wohl wissen, wird Visualisieren auch benutzt um Krebs und andere Krankheiten zu bekämpfen.

Anders trainieren

Das Training sollte anders verlaufen. Sie sollten sich mehrmals am Tag bequem hinsetzen oder hinlegen, sich entspannen und dann visualisieren. Imitieren Sie bekannte Spieler. Nehmen Sie Videos auf und isolieren Sie, sagen wir, Szenen von perfekt ausgeführten Freistößen. Sehen Sie sich diese Clips immer wieder an, bis Sie diese im Kopf wiederholen können. Probieren Sie diese Freistöße dann auf dem Platz aus. Achten Sie dabei auf die Einzelheiten der Ausführung einer Bewegung. Setzen Sie auch Ihre fünf Sinne ein, denn jeder Sinn hilft später bei der Visualisierung. Wiederholen Sie das auf dem Video Gesehene und auf dem Platz Trainierte immer wieder im Kopf, zuerst ganz langsam, um die Bewegungen genau richtig zu bekommen, dann im normalen Tempo, immer wieder, jeden Tag, zweihundertmal. Sammeln Sie so ein Arsenal von Trainingsübungen und trainieren Sie diese im Kopf. Die besten Tage sind die kalten und regnerischen Tage. Dann haben Sie mehr Zeit, mental zu üben. Dann kommen Sie voran, dann machen Sie große Sprünge im Training. Betrachten Sie Ihr Gehirn wie einen Muskel, der regelmäßig trainiert werden muss.

Verwenden Sie Visualisieren auch vor jedem Training und vor jedem Spiel. Sehen Sie sich spielen, so wie Sie immer schon gern gespielt hätten: Sie sind leicht auf den Füßen, haben Spaß und alles gelingt. Hierüber mehr unter Spieler, Kopfarbeit.

[zurück]