Lehren: Das Sachliche

Wie lehrt man Wissen?  Eine einfache Frage, die aber schwer zu beantworten ist.  Wissenschaftler sind seit Jahrzehnten dabei, diese Frage zu beantworten.  Wenn man das Viel-Geschriebene wie Ahornsirup immer wieder aufkocht und dann durch die Presse drückt, könnte am Ende ein 6-Stufen Modell dabei herauskommen. Das Modell ist ein guter Maßstab, Lehren zu bewerten. Denn, wenn das Lehren, wie es oft im Schul- und Universitätssystem auf der ersten Stufe stehen bleibt, führt es zu wenig Erfolg. 

Im Fußball sollten Sie mindestens die ersten drei Stufen ansprechen.  Denn man muss das Neue nicht nur auswendig lernen, sondern auch verstehen und anzuwenden wissen.  Hier sind Sie als Trainer/Lehrer in Konkurrenz mit den Schulen (Volks-, Ober- und Hochschulen).  Aber diese Konkurrenz brauchen Sie nicht zu fürchten, denn diese drei Institutionen bleiben oft an der ersten Stufe hängen: etwas auswendig zu lernen und dann in Prüfungen wiederzugeben, ist meist die Norm. 

Das Modell

Die Spieler lernen etwas Neues.            
Die Spieler verstehen was sie gelernt haben.
Die Spieler können, was sie gelernt haben, anwenden.
Die Spieler können, was sie gelernt und angewendet haben, analysieren
Die Spieler können, was sie gelernt, angewendet und analysiert haben, bewerten und beurteilen.
Die Spieler können –  was sie gelernt, angewendet, analysiert und bewertet haben –  mit anderem Gelernten in ein neues Ganzes zusammenfügen.

Sie sehen die Hierarchie.  Jede neue Stufe ist schwieriger als die vorherige.  Die erste Stufe des Lernens besteht aus dem Erkennen und  Erinnern von Fakten.  In der zweiten Stufe können die Spieler das Gelernte in ihren eigenen Worten wiedergeben.  In der dritten Stufe wenden die Spieler das Gelernte an, setzen es in die Wirklichkeit um.  In der vierten Stufe können die Spieler das Gelernte auseinander nehmen und die Teile vergleichen. In der fünften Stufe beurteilen die Spieler die Qualität des Gelernten.  In der sechsten Stufe versuchen die Spieler, das Gelernte mit vorherigem Gelernten zu etwas Neuem, Größeren zusammenzufügen.

Ein Beispiel

  1. Das Gelernte.  Sie erklären den Spielern ein neues Spielsystem.
  1. Das Gelernte verstehen.  Sie besprechen das neue System mit den Spielern, bis alle sich vollständig darüber im Klaren sind, wie das neue System aussieht.
  1. Das Gelernte anwenden.  Jetzt kommt der große Tag.  Das System wird im kommenden Pokalspiel ausprobiert.
  1. Das Gelernte analysieren.  Nach dem Spiel wird das neue System analysiert.  Wie sah es hinten aus?  Im Mittelfeld?  War der Angriff durchgreifender?  Wie vergleicht sich das neue System mit dem altbewährten?  Wo war es besser?  Wo schlechter?  War es das System oder die Anwendung des Systems?
  1. Das Gelernte bewerten.  Im Großen und Ganzen, und ganz objektiv gesehen, war das neue System besser als das alte?   Kann es noch verbessert werden?  Sollten wir es beibehalten?  Wird unser Spiel durch das neue System besser?  Was ist der Impact auf die Zuschauer?  Auf den Tabellenplatz?
  1. Das Gelernte integrieren.  Was waren die Gründe, um das neue System auszuprobieren?  Weil das alte System nicht mehr gut lief?  Ist das neue System besser auf die Spieler zugeschnitten als das alte, oder brauchen wir neue Spieler, um es optimal anzuwenden?  In wiefern verändern sich die Rollen der Spieler?  Sollen wir vielleicht das alte System beibehalten als Standard und das neue System nur manchmal anwenden?

Implikationen

Wenn Sie Ihren Spielern etwas beibringen wollen und bei Stufe 1 aufhören, hat Ihr Lehren wenig Effekt.  Wenn Sie aber etwas lehren, das Ihre Spieler gut verstehen, können sie es auch anwenden.  Das ist ja oft das Ziel des Lernens im Sport.  Aber wäre es nicht toll, wenn die Spieler auch die nächsten drei Stufen beherrschten?  Dann würde sich die bloße Anwendung des Neu-Gelernten in eine Verwachsung und Verwicklung verwandeln, die das Ganze durchwirkt.  Das Spielsystem, um bei dem oben erwähnten Beispiel zu bleiben, würde plötzlich den Trainingsplan verändern, die innere Einstellung, die Motivation, usw. 

Also, wenn Sie Ihren Spielern etwas Neues beibringen, folgen Sie bitte dem Modell und wenden Sie alle sechs Stufen an.  Dann hat das, was Sie lehren, Impact.  Dann werden Sie ein guter Lehrer.  Gute Lehrer werden respektiert.  So werden Sie auch den Powerfußball mit Erfolg einführen können.

[zurück]