Wie kommunizieren die verschiedenen Menschentypen?

Wie, und wie gut, kommunizieren die acht Menschentypen? Die Beschreibungen, die folgen, helfen Ihnen vielleicht sich selbst und einige Ihrer Spieler besser zu verstehen. Die Typen sind unter Spieler, Menschentypen, allgemein beschrieben. Hier konzentrieren wir uns auf ihre Kommunikationsmuster.

Extravertierte Denktypen

  • Sie kommunizieren gern und viel.
  • Sie können ihre Ideen klar und logisch ausdrücken.
  • Sie durchdenken Dinge, bevor sie etwas sagen.
  • Andere können diesen Typ gut verstehen.
  • Sie können anderen helfen, ihre Ideen zu organisieren.
  • Sie kommunizieren hauptsächlich Fakten und Ideen.
  • Sie können logische Argumente von anderen gut verstehen.
  • Sie können Information gut analysieren.
  • Sie können ihre Gefühle nicht gut ausdrücken.
  • Sie reagieren mit Schärfe, wenn ihre Prinzipien kritisiert werden.
  • Sie hören nicht besonders gut zu, sie reden lieber.
  • Sie verstehen, was andere sagen, nur, wenn es logisch präsentiert wird.
  • Sie müssen das, was andere sagen, in ihre eigene (logische) Sprache übersetzen.
  • Was sie nicht verstehen, können sie nicht denken.
  • Sie reden lieber, als dass sie schreiben.

Introvertierte Denktypen

  • Sie können sich klar, positiv und logisch ausdrücken.
  • Sie werden aber oft von anderen nicht verstanden.
  • Sie brauchen eine lange Zeit, um nachzudenken.
  • Sie lieben es allein über Ideen nachzudenken, die sie oft für sich behalten.
  • Wenn andere sie nicht verstehen, werden sie gereizt und ärgerlich.
  • Sie denken immer, den ganzen Tag lang, kommunizieren aber wenig.
  • Sie benutzen Fakten und zwängen diese dann in ihre Ideen.
  • Sie übersetzen Gefühle in Gedanken.
  • Sie können Gefühlstypen oft nicht verstehen.
  • Sie verteidigen ihre Ideen und wollen nicht kritisiert werden.
  • Sie werden stur und kopfstark, wenn ihre Gedanken angegriffen werden.
  • Intime Freunde halten viel von ihnen.
  • Sie schreiben lieber als dass sie reden.

Extravertierte Gefühlstypen

  • Von allen Typen kommunizieren sie am besten.
  • Sie können einen guten Rapport mit Leuten herstellen.
  • Sie können besonders gut Gefühle ausdrücken.
  • Sie kommunizieren oft über akzeptierte Werte, Traditionen und Normen.
  • Sie können gut sympathische Wertschätzungen ausdrücken.
  • Sie sind ausgezeichnete empathische Zuhörer.
  • Andere fühlen sich gut in ihrer Nähe.
  • Sie harmonisieren und brauchen auch selbst eine harmonische Atmosphäre.
  • Konflikte und Meinungsverschiedenheiten sind nicht ihre Stärke.
  • Sie kooperieren gern mit anderen.
  • Sie lieben es mit anderen zu reden und fühlen sich zu anderen hingezogen.
  • Was sie sagen passt und ist richtig.
  • Sie mögen nicht über kritische und kontroverse Themen sprechen.
  • Sie kommunizieren mit dem Herzen.
  • Sie können sich nicht logisch ausdrücken.
  • Sie reden lieber, als dass sie schreiben.

Introvertierte Gefühlstypen

  • Sie sagen wenig.
  • Sie sind nicht leicht zu verstehen.
  • Sie können sich nicht gut ausdrücken.
  • Mitunter brechen ihre intensiven Gefühle hervor.
  • Sie überraschen andere oft durch ihren Wortschwall.
  • Sie haben eine Gefühlstiefe, die anderen fremd ist.
  • Ihre Kommunikation ist oft intensiv.
  • Indem sie ihre schwelenden Gefühle nicht ausdrücken, bringen sie oft eine negative Stimmung hervor.
  • Sie haben manchmal starke Reaktionen zu dem, was gesagt wird.
  • Sie ärgern sich leicht und sind schnell frustriert.
  • Sie verstecken sich hinter einer Maske von Neutralität.
  • Sie möchten gern über ihre tiefen Gefühlen kommunizieren, tun das aber meist nicht.
  • Wenn eine Message ihre Gefühle nicht anspricht, sind sie nicht interessiert.
  • Sie schreiben lieber, als dass sie reden.

Extravertierte Sinnestypen

  • Sie kommunizieren gern, über das, was sie wahrnehmen.
  • Sie können sich gut über all das ausdrücken, was sie mit ihren fünf Sinnen wahrnehmen.
  • Sie reagieren sofort auf das, was um sie vorgeht.
  • Sie reden über das, was den stärksten Eindruck auf sie macht.
  • Sie sind sehr objektiv in dem, was sie wahrnehmen.
  • Sie sehen, wie Dinge wirklich sind.
  • Sie können nicht über etwas reden, was in der Wirklichkeit nicht existiert.
  • Sie reden meist über Erfahrungen, Objekte und Fakten.
  • Sie reden gern über praktische Dinge: wie man etwas macht oder wie etwas funktioniert.
  • Sie bemerken alles, was vor sich geht und reden gern darüber.
  • Sie können andere Menschen gut beschreiben.
  • Sie können genaue Vorschriften und Anweisungen geben.
  • Sie können jede Sinnesperzeption bestens ausdrücken.
  • Sie reden am liebsten über Dinge, die sie selbst erfahren haben.
  • Sie reden lieber, als dass sie schreiben.

Introvertierte Sinnestypen

  • Sie geben einfachen Dingen eine Tiefe, die andere oft nicht verstehen.
  • Sie können eine Message verschönern und verzieren.
  • Sie werden oft missverstanden.
  • Sie können sich nicht gut ausdrücken.
  • Sie verändern das Faktische oft.
  • Es verärgert sie, wenn andere sie nicht verstehen.
  • So sagen sie nicht viel.
  • Sie kommunizieren in Fragmenten und kurzen Ausdrücken.
  • Sie kommunizieren am liebsten mit engen Freunden.
  • Sie schreiben lieber, als dass sie reden.

Extravertierte intuitive Typen

  • Sie können sehr gut und überzeugend kommunizieren.
  • Sie können auf der Wellenlänge anderer kommunizieren.
  • Sie kommunizieren am besten, wenn sie inspiriert sind.
  • Sie müssen Möglichkeiten in einer Situation sehen, um darüber zu sprechen.
  • Ihre Kommunikation ist oft von Intensität und Enthusiasmus geprägt.
  • Sie können gut artikulieren, was sie innen wahrnehmen.
  • Sie können den Zuhörer involvieren und faszinieren.
  • Sie sprechen am liebsten über Dinge, die sein könnten.
  • Sie können ihre Zuhörer für längere Zeit in ihren Bann halten.
  • Sie können gut zuhören.
  • Sie können Zusammenhänge von Dingen sehen und klar erklären.
  • Sie bekommen während der Unterhaltung Einsichten in den Zuhörer.
  • Wenn sie zuhören, haben sie immer eine Erwartungshaltung.
  • Sie reden genau so gern wie sie schreiben.

Introvertierte intuitive Typen

  • Sie können nicht gut ausdrücken, was in ihrem Kopf vorgeht.
  • Zuhörer stimulieren ihre Imagination.
  • Sie sind äußerst fasziniert von ihren inneren Bildern.
  • Die Wirklichkeit interessiert sie nicht, sie hören dann nicht zu.
  • Sie kommunizieren oft Fragmente, selten das Ganze.
  • Sie sprechen manchmal über prophetische Dinge.
  • Sie fühlen sich oft unverstanden.
  • Sie reden gern über die Zukunft.
  • Sie wissen oft im voraus, worauf der Sprecher hinaus will und hören dann nicht mehr zu.
  • Wenn der Zuhörer sie nicht versteht, sagen sie nichts mehr.
  • Sie hören nie ganz zu, sondern schalten ein und aus.
  • Sie verstehen oft nicht, wovon andere reden.
  • Sie schreiben lieber, als dass sie reden.

[zurück]