Einführung

Von den acht Trainertypen, sind hier nur fünf Typen beschrieben. Der Grund ist, das einige, meist introvertierte Typen wohl nicht, oder selten unter Fußballtrainern zu finden sind. (sehen Sie bitte auch Menschentypen) Von den fünf beschriebenen Trainertypen kommt eine Type selten vor: der kooperierende Trainer. Der pragmatische Trainer ist wohl in Deutschland am meisten verbreitet, gefolgt von dem autokratischen Trainer, dem reflektierenden Trainer und letztlich dem intuitiven Trainer.

Da die meisten Menschen eine Haupt- und eine Nebenfunktion haben, sind die folgenden Trainertypenkombinationen möglich: Der autokratische Pragmatist (75%); der intuitive Autokrat (20%); der pragmatische Denker (4%); und der intuitive Denker (1%). Ein "Denker" ist eine Abkürzung für den oben erwähnten reflektierenden (also den introvertierten) Denktyp. Die Prozentsätze in Klammern sind subjektive, auf Erfahrung aufgebaute Schätzungen der Verbreitung dieser Trainertypen in Deutschland.

Warum ist eine typenbezogene Einstufung von Trainern so wichtig? Weil man dann mit großer Wahrscheinlichkeit voraussagen kann, wie der Trainer die Mannschaft führen wird, welche Taktik er bevorzugen und wie er das Training gestalten wird, ob er die Spieler in ein enges Team verbinden kann, wie er mit den Spielern umgeht und letztlich, wie erfolgreich er sein wird.

Die Bewertung der Trainertypen bezieht sich auf den zu erwartenden Erfolg der verschiedenen Trainertypen. Die Kriterien sind Spieler, Mannschaft und Training, also die gleichen Kriterien, die in der Erfolgsformel enthalten sind. Hierzu muss gesagt werden, dass die Bewertung wieder eine subjektive Einschätzung der Trainereffektivität ist. Sie brauchen diese Einschätzung aber nicht pauschal anzunehmen, sondern können die Trainertypenbeschreibungen durchlesen und Ihre eigenen Schlussfolgerungen ziehen. Sie werden zu ähnlichen Ergebnissen kommen.

[zurück]