Wie man Kreativität beflügelt

Erinnern Sie sich noch, wie die Brasilianer früher Fußball spielten? Sie hatten Spaß an der Sache, spielten berauschend, leicht. Sie waren nie auszurechnen, machten die unmöglichsten Spielzüge, spielten aus dem Stand, dann mit vollem Tempo, schossen aus allen Lagen und gewannen fast alle Spiele. Dann lernten die brasilianischen Trainer die Taktik, also die Aufstellungslehre von ihren europäischen Kollegen und erdrosselten damit ihre Kreativität. Schade.

Was ist Kreativität?

Kreativität ist Einfallsreichtum. Sie sehen immer neue Möglichkeiten. Wenn Sie Angreifer sind, probieren Sie immer neue Wege, um Tore zu schießen. Wenn das Eine nicht klappt, versuchen Sie das Andere, dann das Nächste, bis Sie Ihr Ziel erreichen. Dazu brauchen Sie Bewegungsfreiheit. Wenn man Ihnen anordnet (durch eine genaue Rollenbeschreibung) nur in einem bestimmten Raum zu spielen, und in keinem anderen, weil Sie dann mit einem Mitspieler kollidieren, beschneidet man Ihre Kreativität und damit Ihre Effektivität.

Kreativität ist Gestaltungskraft. Wenn Ihnen etwas in den Kopf kommt - angeregt von etwas Äußerlichem, oder nur so aus dem Innerlichen - tun Sie das, was Sie nötigt und drängt. Das ist Ihre Taktik. Danach gehen und spielen Sie, denn diese Gestaltungskraft kommt aus Ihrem Innersten und muss ausgeführt werden, wenn Sie Ihr Ziel erreichen wollen. Dazu gehört, wie beim Einfallsreichtum, Bewegungsfreiheit. Werden Sie eingepfercht, kann sich Ihre Gestaltungskraft nicht entwickeln.

Kreativität ist Einbildungskraft und Phantasie. Sie können im Kopf Alternativen "sehen", wenn Sie einmal festgefahren sind. Sie können sich vorstellen, was sich entwickeln wird oder könnte. So können Sie Spiele oder Spielzüge erahnen, brauchen aber die Freiheit danach handeln zu können. Haben Sie diese Freiheit nicht, ersticken Sie an Ihren Einbildern und werden entmutigt.

Kreativität ist Gefühlsreichtum. Wenn Kreativität mit der Gefühlsfunktion verbunden ist, äußert sie sich nicht als reine Ahnung, sondern vermischt sich mit dem Gefühl. Dies stärkt die Vorkenntnis und Voraussicht. So wissen Sie, wohin Sie sich bewegen müssen, oder wo der Ball hingeht, oder wie das Spiel sich entfaltet. Es ist eine starke gefühlsbetonte Ahnung, die Sie leitet.

Wie tötet man Kreativität?

Kreativität kann nicht gedeihen, wo sie eingeengt, niedergetrampelt, ausgelacht und verspottet wird, wenn sie einmal fehl geht. Wenn man einem kreativen Spieler eine genaue Marschroute gibt, kann er nicht gut spielen. Die Brasilianer spielen jetzt wie Europäer: jeder hat seine genaue Aufgabe - und ihr Nationalteam verliert und tun sich schwer. So tötet die taktische Zwangsjacke die Kreativität. Man vergisst, dass Denken (denn das ist die Taktik ja, etwas Ausgedachtes) nur eine menschliche Funktion ist. Intuition ist eine andere. Die Denker töten also die Intuitiven, indem sie die intuitive Funktion so einengen, dass sie nicht mehr funktionieren kann.

Kreativität braucht viel freien Raum, um sich entfalten zu können. Die Enge ist ihr Feind. Wenn alle elf Spieler intuitiv wären, bräuchten sie keine Taktik. Dann tanzten sie nach ihrer eigenen Musik, frei und unbeschwert. Dann würden sie sehr oft gewinnen, denn ein Gegner mit einem starren Spielsystem (z.B., 4-4-2) hätte gegen sie wenig Chancen. Die Spieler wüssten immer, was zu tun. Sie würden eine lose Verteidigung und einen losen Sturm haben, aber fast überall spielen, meist in der Mitte. Droht Gefahr, ahnen sie es sofort und benehmen sich dementsprechend. Sehen sie Schwächen in der Abwehr des Gegners, erkennen sie diese und nutzen sie. Fußball Total ist das ideale System für intuitive Spieler.

Wie sollte man kreative Spieler einsetzen?

Nicht jeder Brasilianer ist kreativ. Wenige Deutsche sind es. Kreativität ist angeboren, sie kann nicht erworben werden, wenn, dann in kleinem Maße. Weise ist der Trainer, der kreative Spieler erkennt und sie so einsetzt, dass sie aufblühen können. Spieler mit guten Nasen für keimende Möglichkeiten sind rar. In der traditionellen Weise, sollten Kreative Spieler im Mittelfeld eingesetzt werden. Dort können sie den Angriff ankurbeln, hauptsächlich durch aufreißende Steilpässe, und die Verteidigung unterstützen durch ihre Ahnung, wie der gegnerische Angriff sich entwickeln wird. Im Powerfußball ist das nicht nötig, denn die kreativen Spieler können frei walten und ihre Stärken ungehindert ausspielen.

Im idealen Fall haben Sie viele kreative Spieler. Wenn Sie diesen Spielern große Freiheit erlauben (in anderen Worten, wenn Sie sie nicht mit Vorschriften und Einsatzbefehlen erdrosseln), werden Sie Erfolge ernten. Denn diese Spieler werden das Spiel nach vorn beleben und nach hinten absichern.

Kreative Spieler haben noch zwei Begabungen. Sie können ahnungsweise die Fähigkeiten und Möglichkeiten ihrer Mitspieler erfassen. Das heißt, sie erkennen in kürzester Zeit die Stärken und Schwächen der Mitspieler und Gegenspieler und stellen sich dementsprechend auf sie ein. Sie haben auch die Fähigkeit, ihren Mitspielern Mut zu machen und Begeisterung einzuflößen. In anderen Worten, wenn Sie Ihre kreativen Spieler gut behandeln, werden diese den Rest der Mannschaft für Sie motivieren. Sie werden sogar Ihre Vorstellungen, wenn sie diese als möglich ansehen, beleben und sie der Mannschaft anschaulich und mit überzeugender Wärme vorführen.

Ergo, suchen und pflegen Sie Ihre kreativen Spieler. Sie bringen den Erfolg, besonders im Powerfußball.

[zurück]