Als Einheit spielen

Haben Sie schon in einer Mannschaft gespielt, die wie aus einem Guss spielte? In der jeder für den anderen spielte? In der jeder wusste, ohne hinzusehen, wo der andere stand? In der jeder von den Stärken seiner Mitspieler profitierte? In der jeder half, die Schwächen seiner Mitspieler auszugleichen? In der elf Herzen zu einem zusammenschmolzen? In der der Spielverstand der Gleiche war? In der jeder wusste, dass er auf seine Mitspieler angewiesen ist und daher voll kooperierte? In der Hingabe und Loyalität leitende Werte waren? Wenn Sie diese Fragen bejahen können, haben Sie etwas Seltenes und Wertvolles erlebt, etwas Höheres, ein Spiel auf einer anderen Ebene.

Kooperation

Kooperation heißt einheitlich zu fühlen und zu denken. Diese Einheit wird genährt durch einen Geist der Verbundenheit. Etwas zusammen zu suchen und zu machen, einer Meinung zu sein und ein Ziel zu verfolgen, erlaubt uns größere Leistungen zu vollbringen, als wir es allein können. Phil Jackson, Coach des Chicago Bulls Basketballteams, hat es verstanden aus einer Mannschaft von egoistischen, dominierenden und hochbezahlten Stars eine Mannschaft zu formen, die selbstlos zusammen arbeitet, um geistig in etwas Ganzes zu wachsen, das größer und besser ist als die Summer der Spieler. Gleich von Anfang an hat Jackson eine Atmosphäre hervorgerufen, die auf die Prinzipien von Selbstlosigkeit und Mitgefühl (compassion) aufgebaut ist. Ein erfolgreiches Team zu erzeugen ist für ihn ein geistiger Vorgang, in dem alle Spieler sich dem Team unterordnen. Nach einer kurzen Anlaufzeit, hat sein Team dann alle möglichen Rekorde gebrochen, und wurde zum "best team in the history of the NBA" ernannt. Im Mannschaftssport ist der Schlüssel zu Triumphen die Kooperation. Triumph, sagt der Tao Experte Sun Tzu, ist das Resultat einer Einheit von Ziel und Herzen. Die Bulls haben es geschafft, nicht nur in einer Saison, sondern über Jahre haben sie alles gewonnen, was es zu gewinnen gab.

Haben Sie schon einmal bemerkt, wie Sie sich mit einem Mitspieler verbunden fühlen, wenn Sie zusammen trainieren? Wenn Sie zusammen ein paar Runden drehen, oder im Kraftraum nebeneinander arbeiten, kommen Sie ihm emotional ein wenig näher. Wenn man ein gemeinsames Ziel verfolgt, fühlt man sich verbunden. Man ist nicht mehr in sich selbst vertieft, wenn man die Trainingsreise mit jemandem teilen kann. Man wird sich bewusst, dass wir alle miteinander verbunden sind und voneinander abhängig sind (Alle Menschen werden Brüder, sagt Schiller in Beethovens neunter Symphonie), wie die Teile unseres Körpers. Auch sind wir zu weitaus mehr fähig, wenn wir uns dem Konzept der Abhängigkeit öffnen.

Visualisation der Einheit

Entspannen Sie sich. Schließen Sie Ihre Augen.

· Stellen Sie sich vor, Sie sind ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Mannschaft.

· Sehen Sie, wie sie sich gegenseitig unterstützen und kooperieren, um das Beste in jedem hervorzubringen.

· Fühlen Sie die Freude und Kameraderie, wenn sie harmonisch zusammen spielen.

· Hören Sie die ermutigenden Worte der Mitspieler.

· Fühlen Sie, wie Sie einem Mitspieler positiv bejahend auf die Schulter klopfen.

· Loben Sie Ihre Mitspieler für ihre Anstrengungen.

· Bemerken Sie, wie andere Ihre kooperative Haltung erwidern.

· Sehen Sie, wie die Kooperation das Spiel hebt.

Die Sprache der Einheit

Das Gefühl der Einheit und Eintracht (warum haben die Vereine, die Eintracht heißen, den Sinn ihres Namens vergessen?) ist ein erhabenes, harmonisches Gefühl. Es wird durch die Sprache herbeigeführt. Die Spieler benutzen nur Worte, die die Verbundenheit und die Zusammengehörigkeit fördern. Einklang und Einstimmigkeit zu begünstigen, ist das Ziel des gesprochenen Wortes. Jeder ist sich dessen bewusst und wählt seine Worte sorgfältig. Die Sprache im Verein wird geklärt. Das Denken verändert sich. So bleibt die Einigkeit und Ganzheit intakt, heil.

Wie manifestiert sich die Sprache der Zwietracht, der Teilung? Schlechte Gedanken, böse Worte, Kritik und Ängste manifestieren sich in dumpfen, brütenden, erstickenden, freudlosen Energieschwingungen. Die Mannschaft spaltet sich, Cliquen formen sich, Eifersucht kommt auf, der Neid sprüht sein Gift - und das Gefühl der Einheit erlischt. Unter welchen Voraussetzungen, der Einheit oder der Zwietracht, erzielt man Erfolge? Die Antwort ist eindeutig. Ein Ausweg aus der Zwietracht ist oft ein dogmatischer Trainer, der den nichterleuchteten Spielern strikte Regeln und Lehren aufbürdet, die sie abhängig machen. Wie würden Sie die Erfolgschancen solcher Truppe einschätzen? Wieder ist die Antwort klar. Teamsport und Einheit sind ein und dasselbe.

[zurück]