Angriff und Verteidigung

Sun Tsu hat auch über Angriff und Verteidigung einiges zu sagen.  Auf vielen Heeresschulen der Welt werden seine Prinzipien gelehrt.  Aber wer kann sie schon anwenden?  Etwas zu wissen ist ein Leichtes.  Dieses Wissen richtig zu verstehen, ist schon weitaus schwieriger.  Es anzuwenden gelingt nur, wenn man das Grundsätzliche auch richtig versteht.

Beachten Sie die folgenden Lehren:

  • Schieße Deine Tore früh.  Wenn sich das Spiel zu lange hinzieht, werden sich Deine Kräfte erschöpfen und der Gegner wird beginnen, Vorteile aus Deiner Schwäche zu ziehen. 
  • Manche Vereine gewinnen aufgrund ihrer Schnelligkeit, selbst wenn sie über kein großes Geschick verfügen, da sie ihre Kräfte nicht verschleißen und ihre Reserven nicht erschöpfen.
  • Verbirg Deine Angriffsformation.  Statt dessen, wahre Ordnung in deinem Inneren, und halte Ausschau nach Lücken und Nachlässigkeit beim Gegner.
  • Unbesiegbarkeit liegt in Dir selbst, Verwundbarkeit liegt beim Gegner.
  • Greife an, wenn Du im Vorteil gegenüber Deinem Gegner bist.
  • Unbesiegbarkeit ist eine Sache der Verteidigung; Besiegbarkeit, des Angriffs.
  • Verteidigung ist angezeigt in Zeiten des Mangels; Angriff ist angezeigt in Zeiten des Überflusses.  Daher, ist unsere Stärke unzureichend, sollten wir verteidigen; ist sie im Überfluss, sollten wir angreifen.
  • Ersinne listenreiche Pläne für Dinge, mit denen die anderen nicht rechnen.  Seid unergründlich, wie das Dunkel.
  • Greife an, was Du bezwingen kannst; greife nicht an, was Du nicht bezwingen kannst. 
  • Gewinnt die Oberhand über jene, die bereits verloren haben.
  • Siehst Du das Feine, dann ist es ein leichtes zu gewinnen.
  • Eine siegreiche Mannschaft gewinnt bevor sie spielt; eine besiegte Mannschaft kämpft zuerst und strebt dann nach dem Sieg. 
  • Jene Mannschaft, die ihr Können geschickt einsetzt, kultiviert das Tao, das sie unbesiegbar macht.
  • Veranlass den Gegner auf Dich zuzukommen.  So ist seine Kraft leer.  Wenn du Dich nicht in den Kampf begibst, wird Deine Kraft immer erfüllt sein.  Dies ist die Kunst, wie Du den Gegner leeren und Dich selbst erfüllen kannst.
  • Erscheine, wo Dein Gegner nicht hingelangen kann; eile dorthin, wo er Dich am wenigsten erwartet: durchquere Gebiete, wo der andere nicht hinkommt; mach es dem Gegner unmöglich, dort hinzugelangen, wo Hilfe gebraucht wird; erscheine, wo sich eine Öffnung auftut; greife an, wo sich eine Lücke zeigt; meide Stellen, wo er Wache hält; schlage zu, wo der Dich nicht erwartet.
  • Greife Stellungen an, die nicht verteidigt werden.  Verteidige Stellungen, die nicht angegriffen werden können.
  • Es ist leicht, jenige zu überwältigen, die nicht vorausgedacht haben.
  • Wenn du überall angreifen und Dich überall verteidigen kannst, dann ist Deine Strategie vollkommen.
  • Jene, die es verstehen anzugreifen, machen es dem Gegner unmöglich, sich auf sie vorzubereiten.  Wenn sich niemand auf Dich vorbereiten kann, dann ist alles, was Du angreifst, ungesichert. 
  • Jene, die es verstehen, sich zu verteidigen, verbergen sich und machen es dem Gegner unmöglich, sie zu ergründen.  Bei jenen, die es verstehen, sich so zu verteidigen, weiß der Gegner nicht, wo er angreifen soll.
  • Jene, die vortrefflich im Angriff sind, lassen die Geheimnisse ihres Einsatzes nicht nach außen dringen.  Jene, die sich zu verteidigen wissen, treffen gründliche Vorbereitungen, die lückenlos sind.
  • Sei unendlich subtil, ja geh bis an die Grenzen des Formlosen.  So kannst Du Herr über das Schicksal des Gegners sein.  Subtil zu sein bedeutet, dass Dich niemand mehr wahrnehmen kann.  So kannst du Dich unvermutet wandeln.
  • Stille ist Verteidigung, Bewegung ist Angriff. 
  • Sei lautlos:  geheimnisvoll schnell, so dass dich niemand bemerkt.
  • Analysiere deinen Gegner, um seine Pläne in Erfahrung zu bringen, seine erfolgreichen wie seine fehlgeschlagenen. 
  • Bring den Gegner zum Handeln, um die Muster seiner Bewegungen, seines Verhaltens und seines Innehaltens herauszufinden.
  • Anpassung heißt, nicht an bestimmten Methoden festzuhalten, sondern sich nach den Ereignissen zu richten und dementsprechend zu handeln.
  • Überlege immer beides, Nutzen und Schaden.  Kannst Du den Nutzen abwägen, können Deine Taten gedeihen.  Kannst Du den Schaden anwägen, können Schwierigkeiten überwunden werden.

Können Sie die Weisheit dieser taktischen Verhaltensregeln ermessen?  Wäre eine Mannschaft in der Lage, diese Vorschläge klug anzuwenden, sähe das Fußballspiel ganz anders aus.  Das, was Sun Tsu vorschlägt, gehört zum Powerfußball. 

Um diese Einsichten zu beherzigen und anwenden zu können, gebraucht es einiger Seminare, viel Diskussion und Verinnerlichung.  So werden Fußballspieler, auch der Trainer, zu kleinen Philosophen.  So werden die Zuschauer aus dem Aah und Ooh des Staunens bis zum Spielende nicht herauskommen.

 

[zurück]